Boryslawa Avtsen

Künstlerin

DSCF2107.jpg
DSCF2091.jpg
DSCF2075.jpg
 

Über mich

Ich beneide Menschen, die mit Leichtigkeit über sich selbst schreiben oder sprechen können. Ich gehe davon aus, dass es sie tatsächlich gibt, gehöre selbst aber nicht dazu. Mir selbst die Aufgabe aufzuerlegen, Besuchern dieser Seite etwas über mich zu erzählen, war eine Aufforderung an mich selbst, meine Komfortzone zu verlassen und gleichzeitig mein Herz ein Stück weiter zu öffnen.

Meine Wurzeln habe ich in einer Stadt namens Donezk. Bis zu meinem achten Lebensjahr umgaben mich blaue Hochhäuser, weite Felder voller Sonnenblumen und nicht abgegrenzte Gleise. Es gab viele frei laufende Hunde und Katzen, die man nicht anfassen sollte, fehlende Gullideckel, auf die man beim Spielen achtgeben sollte um nicht reinzufallen, Glassplitter im Sandkasten, unberührte Wälder, heiße Sommer und verschneite Winter voller Klarheit und Stille. Es gab bunte Lichter auf den Autobahnen und Gerüche auf den Märkten, die es sonst nirgendwo anders gibt.

Dann gab es eine zwei tägige Busfahrt bei der es periodisch nach Gurke oder Wurst roch und nachts laut geschnarcht wurde. Der Bus hielt und plötzlich war alles anders, der Wind, die Sprachmelodie und die Gesten und Gesichtsausdrücke der Menschen. Nur der Himmel, der blieb derselbe.

Das ist nun fast zwei Jahrzehnte her und damals konnte ich die Größe dieses Ereignisses noch nicht greifen. Um ehrlich zu sein werde ich das wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren nicht können oder nicht können wollen. Das Denken entmystifiziert und als wohl das wiederum für vieles gut ist, so möchte ich mir erlauben, manche Dinge mit einem Hauch von Magie in Erinnerung behalten zu dürfen.

Seither gab es statt weiten großen Feldern Altbaufassaden und kleine enge Gassen, Fische in der Wupper, das Geräusch von Regentropfen auf den Fensterscheiben und ordentlich abgegrenzte Waldwege. Menschen kamen und fanden einen Ort in meinem Herzen. Manche lehrten mich und zogen weiter, bei manchen wollte ich bleiben und hatte das Glück, dass der Wunsch auf Gegenseitigkeit beruhte. Dieses Glück empfinde ich jeden Tag aufs Neue als ein Geschenk. Ich lerne die damals neue Sprachemelodie als die meine zu begreifen. Ich lernte an Schulen, in Kneipen, auf Reisen, in der Universität, an Menschen und Geschehnissen, an Festen und an Ereignislosem. Ich lernte am Leben.

Nun weiß ich, dass große und kleine Veränderungen zum Leben gehören. Alles ist ein ständiger Fluss voller Ereignisse, Gedanken und Gefühle. Vergänglich und kostbar. Das einzig Beständige, das bleibt, ist der Himmel. Er verbindet uns, obwohl wir ihn von Zeit zu Zeit vollkommen in Vergessenheit geraten lassen. Ich möchte mich in Zukunft häufiger daran erinnern, meinen Blick von Häuserwänden und asphaltierten Straßen zu heben, um in die Unendlichkeit zu blicken, die gleichzeitig meine und unser aller Unendlichkeit ist. Ich glaube manchmal zu wissen, dass das Leben eine ständige Suche einer intrinsischen Wahrheit ist. Und das gibt mir ein gutes Gefühl.

Обо мне


Мне недоступна легкость, с которой многие люди говорят или пишут о себе .И все-таки я попытаюсь это сделать. Я родилась в Донецке и мне помнятся высокие голубые дома,широкие поля, полные подсолнухов,переплетения рельсов...Я помню,как много бездомных собак и кошек было на улицах,я помню зияющие канализационные люки без крышек, посадки, терриконы, череду жарких лет и снежных зим, полных ясности и тишины .Я помню множество ярких вечерних огней на дорогах и запахи большого рынка, которые невозможно сравнить ни с чем. Потом была двухдневная поездка на автобусе, где пахло огурцами и колбасой, а ночью раздавался храп спящих людей. Автобус остановился и вдруг все стало по другому. Изменилось все-запахи, ветер, жесты,мимика и мелодия языка. Только небо осталось прежним.Это было почти два десятилетия назад и тогда я еще не могла осознать масштаб этого события. Это время осталось в моей памяти немного нереальным и мистическим. С тех пор вместо широких полей я вижу старинные дома, узкие улочки, стремительную горную речушку и брожу по аккуратным лесным дорожкам. Появились новые люди. Некоторые проходили мимо, а некоторые оставляли след в моей душе и сердце. Я принимаю каждый день и каждую встречу с благодарностью. Со временем мелодия нового языка стала моей. Я училась в школах, в пабах, в поездках, в университете. Люди, встречи, карнавалы — все это оставляло след в моей душе. Я училась у жизни... И я поняла, что сверкающий, изменяющийся и изменчивый мир-это и есть жизнь .А еще жизнь для меня- это постоянный поиск внутренней истины. Единственное, что остается неизменным — это небо.